Jahreshauptversammlung 2009

JHV 2009 Sehr viele Mitglieder konnte 1. Vorsitzender Manfred Schreiner bei der Jahreshauptversammlung des Kulturverein Mühlhausen e.V. begrüßen.

In seinem Rechenschaftsbericht, der durch eine Präsentation des Schriftführers Anton Kastner begleitet wurde, wies Manfred Schreiner auf eine 17-jährige, kontinuierliche Ausweitung der Tätigkeiten des Kulturvereins hin.
Im Jahr 2008 wurden auch wieder viele Veranstaltungen, die unterschiedliches Publikumsinteresse hervorriefen, veranstaltet. Dies waren unter anderem die Beteiligung am Weihnachts- und Ostermarkt, der Auftritt der Couplet AG, die Theateraufführungen sowie die Durchführung der Oldtimerausstellung und der Kirchweihverlosung.



Manfred Schreiner bedankte sich bei allen Helfern, ohne die diese Veranstaltungen nicht möglich gewesen wären.

Für ihre Mithilfe bei den Märkten wurde 2. Vorsitzender Lothar Dengel sowie Hildegard Seitz, Angelika Lutter, Irmgard Dengel und Werner Merkert mit einem kleinen Präsent gedankt.



Auch die Theaterabteilung legte einen Bericht vor.
Abteilungsleiter Robert Kreitlein berichtete über viele Veranstaltungen der Theaterabteilung.

Vor dem Bericht des Kassiers legte Manfred Schreiner großen Wert darauf, dass die Kasse des Kulturverein Mühlhausen e.V. noch nie Anlass zu Beanstandungen gab.
Hintergrund dafür waren anders lautende Gerüchte, die seit dem Wahlkampf im letzten Jahr auftauchen.
Deswegen stellte Manfred Schreiner die Frage: "Wenn dem so sei, warum traut sich der- oder diejenige nicht aus der Deckung und legt Beweise auf den Tisch".
Die Kasse wird jedes Jahr von den Kassenprüfern und alle drei Jahre von einem Steuerberater geprüft. Ebenso wird die Kasse regelmäßig vom Finanzamt auf ordnungsgemäße Kassenführung und Verwendung der Gelder geprüft. Noch nie seit Bestehen des Vereins gab es hier auch nur ansatzweise Grund zu Kritik.
In seinem Bericht wies Kassier Heiko Lutter darauf hin, dass viel Geld im letzten Jahr bewegt wurde.
Zwar schließt die Kassen mit rund 1500 Euro minus ab. Es fehlt allerdings noch die Zahlung der verauslagten Kosten für das Oldtimertreffen durch die Gemeinde.

Die Kassenprüfer bestätigten eine Korrekte und übersichtlich geführte Kasse.
Sie beantragten die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erteilt wurde.

In seinem Ausblick auf das Jahr 2009 verweist 1. Vorsitzender Manfred Schreiner das sich z.Z. eine Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister als sehr schwierig gestaltet.
In zwei Gesprächen hat der Verein eine Zusammenarbeit angeboten, allerdings ohne erkennbares Ergebnis.
Als ein prägendes Beispiel brachte Schreiner das Gemeindeblatt vom November 2008.
Darin wird berichtet, dass beim musikalischen Herbst 2008 520 Euro an Spenden eingenommen wurden. Im Jahr davor durch unseren Verein waren es 206 Euro. Dass in dem Jahr die Veranstaltung kurzfristig auf Sonntag verlegt und der Saal nicht einmal zur Hälfte gefüllt war, bleibt unerwähnt, obwohl dadurch die Differenz nachvollziehbar gewesen wäre.

Auf der selben Seite wird zum Ergebnis der Kirchweihverlosungen in Hofen und Mühlhausen ausführlich erklärt, wie die Einnahmen von 3100 Euro an bedürftige Haushalte verteilt wurden.

In knapp drei Zeilen heißt es über die Mühlhausener Verlosung. Der Gewinn von 1002 Euro wird ins Gemeindeleben eingebracht.

Wie dieser Betrag zustande gekommen ist bleibt wieder unerwähnt. So sind die Lose in Hofen um 50% teuerer und dann werden vom Losverkauf u. a. auch noch der Kindernachmittag mit ca. 650 Euro finanziert. Das restliche Geld verbleibt beim Kulturverein und wird über das ganze Jahr verteilt für kulturelle Zwecke verwendet, was wiederum unseren Bürgern zu Gute kommt. Dieser gezielte Vergleich von Zahlen, ohne nähere Darstellung, ist zumindest geeignet, unseren Verein in einem schlechten Licht darzustellen.
Aus diesem Grund wollten wir eine Richtigstellung im folgenden Gemeindeblatt veröffentlichen. Aber, der Bürgermeister hat das verhindert, weil er deren Inhalt angezweifelt hat.
Es scheint so, als wolle der Bürgermeister keine objektive Information der Bürger. Obwohl wir eine Richtigstellung erzwingen hätten können, haben wir um guten Willen zu zeigen darauf verzichtet.

"Diese Fakten sprechen wohl für sich", so Schreiner, "auf welcher Ebene sich die Zusammenarbeit mit der Gemeinde im Moment bewegt. Da bringt der Kulturverein jede Menge Arbeit ein in eine schöne Kirchweih und eines der renommiertesten Oldtimertreffen in der gesamten Region, und anstatt wenigstens eines kleinen Lobes, werden wir mit solche Dinge konfrontiert.
Auf diese Weise jedenfalls werden sich auf Dauer keine Helfer motivieren lassen.
Auf Grund dieser Gegebenheiten werden wir uns in diesem Jahr mit unseren Aktivitäten zurückhalten und sehen, wie sich die Situation entwickelt und uns dann entsprechend positionieren."

Zum Schluss seiner Ausführungen stellte Manfred Schreiner fest, dass der Kulturverein seit seinem bestehen immer wieder vor großen Herausforderungen stand, diese aber souverän gemeistert hat.
Vor allem auch deshalb, wie er sich durch Seriosität und enormen Zusammenhalt auszeichnet.