Mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Hanoi nach Neumarkt

Auf Einladung des Kulturverein Mühlhausen e.V. hielten Julia und Stefan Bayerl aus Neumarkt einen Diavortrag über ihre Reise nach Fernost im Gasthaus "Brunnerwirt" in Mühlhausen.

Vor dem Vortrag teilten sie dem Auditorium in launiger Form mit, wie es "Bagpacker" ist, eine solche Tour zu unternehmen. So sind die Kosten für eine solche Reise erschwinglich. Es fallen eigentlich nur Kosten an, die auch zu Hause entstehen würden.
Auch mit dem Essen gibt es keine Probleme. Der einzige Problempunkt könnte das Heimweh sein, wenn man auf Zustände trifft, wie sie hier bei uns vor ca. 100 Jahren herrschten.

Eine kleine Ecke im Gasthof Brunnerwirt war bestückt mit Souvenirs der halbjährigen Reise. Auch war dort eine Spendenbüchse aufgestellt, die für den Unterhalt des Waisenhauses gedacht war.

Am 4.Oktober.2008 starteten sie ihre Reise vom Flughafen München nach Bangkok. Dort trafen sie mitten in den Unruhen ein, die diesen Staat erschütterten. Rechtzeitig vor der Blockade des Flughafens ging es dann weiter in ein weitgehend abgeschottetes Land, nämlich Myanmar. Dort besuchten die beiden neben dem berühmten "Goldenen Felsen" und den Attraktionen bei Mandalay und der alten Hauptstadt Bagan die "Shwedagon-Pagode", die vermutlich die größte und auch wertvollste ihrer Art in der Welt ist.
Sie knüpften aber auch Kontakte zur einheimischen Bevölkerung und lernten dabei ein Paar aus Berlin kennen, die in diesem armen, totalitär regierten Staat ein Waisenhaus aufbaut und unterstützt. Die Spenden aus Deutschland werden hier über dieses Paar einem buddhistischen Mönch übergeben, der damit dieses Waisenhaus mit Schule betreibt.

Von Myanmar aus reisten die beiden nach Laos und Vietnam. In Hanoi, der Hauptstadt Vietnams fassten die beiden dann den Entschluss, nach Kalkutta zu fliegen und von dort mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück in die Heimat zu reisen.
Über Pakistan, Iran, die Türkei und diverse Balkanländer führte dann die Reise zurück nach Bayern, wo sie dann am 08.März.2009 wieder eintrafen.

Gespannt lauschten die Zuhörer und -seher dem Vortrag, in dem die beiden Reisenden faszinierende Einblicke in ferne Länder boten und von der oft überwältigenden Gastfreundschaft in den besuchten Ländern sprachen.

Beeindruckt von diesem Vortrag spendete das Auditorium viel Applaus zum Abschluss. Auch die Spendenbüchse für das Waisenhaus wurde "bedient". Diesem Entschluss folgte auch der Kulturverein Mühlhausen e.V., der für das Waisenhaus in Myanmar einen namhaften Betrag spendete.

Sehen Sie hier noch einige Bilder.