Neumarkter Tagblatt 1995

Rund 300 Oldtimer werden zum Meeting in Mühlhausen erwartet

Treffen der "Oldies"

Programm mit Dixie-Frühschoppen und König-Ludwig-Rundfahrt

Auf Hochglanz poliert werden die Oldtimer tür die große Ausstellung

MÜHLHAUSEN - Schon zum fünften Mal steigt heuer, wie immer am ersten Sonntag im August, das große Oldtimertreffen.
Wie schon in den letzten Jahren werden am 7. August wieder rund 300 Oldtimer und gut 15 000 Besucher erwartet.
Das Treffen ist eines der bedeutendsten im ganz nordostbayerischen Raum.
Die Teilnehmer und Besucher kommen aus ganz Bayern. Heuer hat sich auch eine Gruppe östereichischer Oldtimer-Besitzer angesagt.
Einer der Gründe für die große Popularität des Mühlhausener Oldtimertreffen ist die Vielfalt der Fahrzeuge.
Spektrum reicht von liebevoll "aufpolierten" Mopeds, über Motorradraritäten wie zum Beispiel der "Böhmerland Gotthardtyp", bis zu Autoklassikern, wie den legendären Ford T-Modell oder einem schneeweißen Rolls Royce Silver Cloud
Nicht minder interessant ist auch Abteilung Traktoren. Diese kommen Überwiegend aus der Region und verrichten zum Teil noch heute ihr Tagwerk auf einem oberpfälzer Bauernhof
Der Star des letzten Jahres war ein wunderschön restaurierter Lanz- "Glühkopf".

Als Schirmherr hat sich der Mühlhausener Ehrenbürger und. bayerischer Wirtschaftsminister a. D. Dr. Otto Schedl zur Verfügung gestellt.

Der Höhepunkt des Treffens ist ab13,30 Uhr der Oldtimer-Corso durch den Ort. Im Anschluß daran starten die Fahrzeuge zur "König Ludwig Rundfahrt"
Im Jahre 1830 besuchte König I. von Bayern die Gemeinde Mühlhausen.
Auf den Spuren des Bayernkönigs werden die Oldtimer im Rahmen einer leichten Orientierungsfahrt
auf Straßen unterwegs sein, die auch König Ludwig befahren hat.
Der Veranstalter hat besonders darauf geachtet, daß die Strecke "oldtimergeeignet" ist. Die Tour durch das Landl führt ausschließlich über flache, gut ausgebaute Straßen. Das Treffen beginnt am Sonntag vormittag mit einem zünftigen Dixieland Frühschoppen. Ab 10.30 Uhr spielt "DixieWaveJazzBand". DasVeranstaltungsgelände ist direkt am alten Ludwigswigskanal.
Gleich nebenan ist ein Festzelt, ein Weinhaus und Fahrgeschäfte für große und kleine Kinder.

Neumarkter Tagblatt vom 05.08.1995

Am Wochenende trafen sich die Freunde Klassischer Oldtimer in Mühlhausen

Viele "Klassiker" standen chromblitzend in Reih und Glied

Oldtimer-Korso und König-Ludwig-Rundfahrt / Besucher aus Österreich, Holland und Tschechien I Besitzer erhielten Auszeichnungen

Von Jürgen Sippel


Viele Besitzer wurden tür ihre "Schmuckstücke" ausgezeichnet.

MÜHLHAUSEN. Chromblitzend und frisch poliert standen in Reih und Glied dicke Limousinen einträchtig neben flotten Sportflitzern aus vergangenen Jahrzehnten.
Tradition und Nostalgie - die Freunde klassischer Oldtimer kamen am Sonntag zu ihrem alljährlichen Treffen in Mühlhausen zusammen.
Die Teilnehmer und Besucher strömten aus ganz Bayern, aus Österreich, Holland und Tschechien in die Gemeinde.

das Treffen ist mittlerweile eines der bedeutendsten im nordostbayerischen Raum - mithin das größte in der Region.
Insgesamt kamen bei dem "Kaiserwetter" rund 300 alte Fahrzeuge und über 20 000 Besucher. Einer der Gründe für die große Popularität des Oldtimer-Treffens ist die Vielfalt der teilnehmenden Fahrzeuge.
Obwohl die Oldtimer zum Teil schon mehr als 70 Jahre auf dem Blechbuckel hatten, präsentierten sich die Oldies durchaus noch in bester Verfassung.
So geriet mancher beim Anblick der Oldies ins Schwärmen und schwelgte in den guten alten Zeiten.
So auch ein 88jähriger aus Velburg: er war mit seiner "Expreß", Baujahr 1956, bei der er sich selbst noch hinters Steuer klemmt, der älteste Teilnehmer im Feld.
Von den Autos konnte man alte Opel, BMW, Dixi, V 8, Jaguar, Goggo, Mercedes, Cadillac, Audi, Isabella Coupe, Aero Baujahr 1934 in Augenschein nehmen.
Das älteste Auto war ein Ford A aus dem Jahre 1929.
Bei den Traktoren waren von legendären Lanz, MAN, Güldner, Hatz, Porsche, Pioneer, Deutz, Eicher, McCormick, Röhr, Schlüter, Zetor, Allgeier bis hin zum Gramer und alten Dieselrosen allen zu sehen.
An Motorrädern waren alte Adler, BMW, Wehrmachtsgespanne, Vespa, Zündapp, DKW, NSU, Expreß, eine India aus dem Jahre 1947, eine Imperia, Gespanne von Zündapp, BMW, ein Böhmerland Gotthardtyp und eine Reihe von Harley Davidsons vertreten.
Dicht umlagert war auch eine Horex aus dem Jahr 1954.
Erstmals waren alte Feuerwehrfahrzeuge und Nutzfahrzeuge zu sehen. Aus den Niederlanden waren Oldtimer-Liebhaber mit ihrem alten Opel Adam AG aus dem Jahre 1928 angereist.
Auch ein Feuerschutzpolizeiwagen aus dem Jahre 1942 hatten die Besitzer auf dem Festplatz geparkt.
Höhepunkt des Treffens '95 war der Oldtimer-Korso durch den Ort.
Im Anschluß daran starteten die Fahrzeuge zur König-Ludwig-Rundfahrt. Diese Rundfahrt absolvierte König Ludwig im Jahre 1830; sie führte durch die Dörfer Bachhausen, Greißelbach, Wangen, Wappersdorf und Weihersdorf zurück

Auch Radio Gong und das Bayerische Fernsehen waren anwesend und wenden in Kürze über die Veranstaltung berichten.
Organisator Manfred Schreiner zeigte sich über die Veranstaltung recht zufrieden. Er nahm die Siegerehrung vor.
Für das älteste Auto, ein Ford A, Baujahr 1929, wurde H. Müller aus Pyrbaum, ausgezeichnet.
Bei den "Autos Vorkrieg" ergab sich folgende Siegerliste: Irmgard Rupp aus Berching, BMW AM 4 Baujahr 1932, gefolgt von Karl.Roither, Berching, mit einem Ford A, Baujahr 1939, und Franz Düring aus Neumarkt mit einem Aero, Baujahr 1934.
Bei den "Nachkriegs-Autos" siegte H. Keck aus Neumarkt mit einem Opel Rekord, Baujahr 1958. Zweiter wurde Walter Wiener, Seubersdorf, mit einem Triumph, Baujahr 1961, und dritter Franz Härtl aus Reichertshofen mit einem BMW V 8, Baujahr 1960.
Bei den "Vorkriegs-Motorrädern" siegte Reinhard Schreiter aus Hilpoltstein mit einer Zündapp KS 600, Baujahr 1926, gefolgt von Walter Heckner aus Stammham mit einer NSU, Baujahr 1937, und Karl Bader aus Postbauer mit einer BMW R 42, Baujahr 1926.
Für das älteste Motorrad wurde Thomas Bauch aus Stammharn mit seiner englischen Douglas aus dem Jahre 1926 ausgezeichnet.
Bei den "Nachkriegs-Motorrädern" siegte Erich Blasek aus Thalmässing mit einer Horex, Baujahr 1954, gefolgt von Richard Kölbl aus Lauterbach mit einer BMW R 60, Baujahr 1958, und H. Söllner aus Velburg mit einer Expreß Baujahr 1956.
Bei den Moped siegte Christian Pickel aus Altdorf mit einer Heinkel Perle, Baujahr 1956.
Erster in der Kategorie Roller wurde Fritz Hofmann aus Altdorf mit einer Alder Junior, Baujahr 1955.
Bei den "Nachkriegs-Gespannnen" siegte Elmar Probst aus Stammharn mit einer Horex 401 Baujahr 1955.
Bei den "Vorkriegs Gespannen" wurde erste: Angelika Gottschalk aus Mantlach mit ihrer Indian, Baujjahr 1932.
Michael Götz aus Berching siegte bei den Traktoren mit einem Hanomag Baujahr 1955, gefolgt von H. Weil aus Seubersdorf mit einer Allgaier Baujahr 1950, und H. Mykytin aus Beratzhausen mit einem Lanz Baujahr 1936.

Neumarkter Nachrichten vom 05.08.1995

Auf den Spuren König Ludwigs

Der "Bayern-Kini" hatte 1830 die Gemeinde besucht - Aufpolierte Mopeds, Cadillacs und Traktoren

Die Brandweer Deventer aus Holland. Die Besitzer dieses Feuerwehrautos hatten den weitesten Anreiseweg.

MÜHLHAUSEN - Bereits zum 6. Mal trafen sich bei der Mühlhausener Kirchweih die Freunde klassischer Kraftfahrzeuge.
Die Oldtimer-Show, die wieder von Manfred Schreiner, von der JU Mühlhausen und dem Verein für Brauchtum organisiert wurde, ist nach Auskunft der Veranstalter eine der bedeutendsten im ganzen nordostbayerischen Raum und Umgebung. die Größte in der Region überhaupt.
Schirmherr Hans Bradl in seiner Begrüßungsrede: "Mühlhausen ist heute mit diesem Oldtimertreffen der Mittelpunkt der Oberpfalz.
Einer der Gründe für die große Popularität des Mühlhausener Oldtimertreffens ist die Vielfalt der Fahrzeuge. Das Spektrum reichte vom liebevoll aufpolierten Mopeds, über, Motorradraritäten, zum Beispiel die "Böhmerland Gotthardtyp", bis zu Autoklassikern, wie das legendäre Ford-T-Modell, oder dem ellenlangen Cadillac Eldorado.

"Glühkopf" als Star
Nicht minder interessant die Abteilung "Traktoren".
Die Bulldogs kommen vorwiegend aus der näheren Umgebung. Einige von lhnen verrichten noch heute Ihr Tagwerk auf oberpfälzischen Bauernhöfen.
Der Star war ein wunderschön restaurierter Lanz Glühkopf.

Zum ersten Mal waren dIeses Jahr alte Feuerwehrautos dabei.
Man sah zum Beispiel ein FFW -Auto aus Vohenstrauß aus dem Jahre 1928.
Mit Sicherheit hatte die "Brandweer" aus der niederlandischen Stadt Deventer die längste Anfahrt.

Das Oldtimertreffen begann mit einem zünftigen Dixiland-Frühschoppen mit den Kaiser-Jazzern aus Regensburg.
Den Höhepunkt bildete die "König-Ludwig-Rundfahrt" am Nachmittag. Im Jahre 1830 hatte der Bayern - Kini auch die Gemeinde Mühlhausen besucht.
Die Oldtimer waren auf den Straßen unterwegs, die seinerzeit der Erbauer des Ludwigkanals bereist hatte.
Die Tour begann am Festplatz an der Weihersdorfer Straße, führte über Wappersdorf, Greißelbach nach Rocksdorf und Kruppach und über Kerkhofen durch das sogenannte "Landl" nach Mühlhausen zurück.
Ab 15 Uhr war Oldtimerausstellung, gegen 16.00 Uhr Pokalverleihung, bei der die Raritätensammlung prämiert wurde.

Archiv