Altbayerische Heimatpost vom 27.07.1998

Oldtimertreffen in Mühlhausen

Von der "Knutschkugel" über das erste auf Band gefertigte Auto der Welt; das Ford T-Modell, bis hin zu amerikanischen Heckflossen-Riesen aus der Blütezeit des Rock'n Roll, beim Oldtimertreffen am Sonntag, 2. August, in. Mühlausen an der Sulz
können Nostalgie-Fahrzeuge aller Kategorien bestaunt werden. Die Veranstalter rechnen mit weit über 300 Oldtimern und mehr als 20000 Besuchern.
Neben den Autos und Motorrädern wird die "Abteilung Landwirtschaft" auch heuer wieder auf großes Interesse stoßen.
Die Traktoren kommen überwiegend aus der Region und verrichten zum Teil noch heute ihren Dienst auf Oberpfälzer Bauernhöfen.
Die einen sind liebevoll restauriert, die anderen tragen die Patina ihres harten Lebenslaufes.
Immer mit dabei ist auch ein legendärer Lanz "Glühkopf", der mit einer Lötlampe gestartet wird.
Um 10 Uhr treffen die Teilnehmer in Mühlhausen. Bei Dixielandmusik live und einem süffigen Bier darf dann nach Herzenslust gefachsimpelt werden.
Höhepunkt des Treffens ist die "König-Ludwig-Rundfahrt" um 14 Uhr auf den Spuren des Bayernkönigs der im Jahr 1830 die Gemeinde besuchte.

Kontaktadresse: Manfred Schreiner, Schweppermannstraße 9, 92360 Mühlhausen

Neumarkter Wochenblatt vom 29.07.1998

9. König Ludwig Oldtimertreffen

Freitag 31. Juli 1998
Anreise nach Mühlhausen. Im Landgasthof Brunnerwirt werden Sie schon erwartet. Ihr Zimmer reserviert.
Entspannen Sie sich erst einmal in der gemütlichen Atmosphäre dieses schönen Hauses. Wenn Sie danach Lust haben,
"Bayern live" zu erleben, bitte schön: ab 18.30 Uhr beginnt offiziell die "Mühlhausener Kiawa" mit dem Auszug des Festwirts, der Vereine und der lokalen Prominenz zum Festplatz. Mit dabei: Rösser, Hochräder und natürlich Blasmusik.
Anschließend der Bieranstich durch den Bürgermeister. Lassen Sie sich eine "Maß" des süffigen Benderfestbiers (eine der kleinsten Privatbrauereien in Bayern) und eine aromatische Portion "Emmentaler Kaas" schmecken, oder Sie essen beim Brunnerwirt von einer kleinen, aber feinen Speisekarte.

Samstag 01. August

Ab 9 Uhr Eintreffen der Teilnehmer an der Tour de Kultur. Vor dem Start gibt es natürlich, wir sind ja in Bayern, ein zünftiges Weißwurstfrühstück.
9.45 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch Manfred Schreiner, 1. Vorsitzender der IG-Oldtimerfreunde Mühlhausen, Toni Galler, 1. Bürgermeister, Albert Deß, Agrarexperte im Bundestag und Schirmherr und Landrat Albert Löhner.
10 Uhr Start
Auf den Spuren König Ludwig I. von Bayern, geht es in gemütlicher Fahrt durch das idyllische Altmühltal. Lassen Sie sich überraschen, wir haben ein attraktives Programm für Sie zusammengestellt.
Sie werden schöne Landschaften erleben und immer wieder auf die Spuren des Bayernkönigs stoßen.
Ca. 11.30 Uhr "Halbzeit" in Kelheim. Vor der "Befreiungshalle" treffen sich alle Teilnehmer.
Besichtigung dieses beeindruckenden Bauwerkes. Begrüßung durch Herrn Bürgermeister Reiche.
Anschließend Pressetermin, u. a. mit Radio Charivari, dieser populärste Radiosender in Ostbayern ist mit einem Ü-Wagen vor Ort und berichtet "Live".
Danach Oldtimerparade durch die Altstadt von Kelheim zum berühmten Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch.
Hier werden Sie gemeinsam Mittagessen mit einem prominenten Gast (Rüdiger Novak, Moderator bei Radio Charivari).
Klosterwirtin Frau Röhrl hat für typisch bayerisch-deftig "aufgekocht". Zur Verdauung ein kleiner Rundgang durch das Kloster.
Ca. 14.30 Uhr Die Reise geht weiter. Nun kommen Sie auch den alten Römern auf die Spur. Bei der Ortschaft Eining geht es an den Überresten eines Römerkastells vorbei.
Wer Lust hat, bleibt stehen und schaut sich dieses uralte Zeugnis römischer Kultur in Bayern an.
Nach Neustadt an der Donau, der Stadt mit dem ältesten Stadtrecht in Bayern, erreichen Sie den Regierungsbezirk Oberbayern.
Am Rande des weltweit größten Hopfenanbaugebietes geht die Fahrt durch die Hopfengärten der "Holledau". Die fast reifen Früchte verströmen jetzt ihr typisch herbes Aroma. Durch eine Landschaft mit weichen Hügeln und saftig grünen Wiesen erreichen Sie Beilngries am nördlichsten Rand Oberbayerns.
Dort hat der bekannte Hotelier Siegfried Gallus in seinem wunderschön restaurierten "alten Bahnhof' eine Kaffeetafel für Sie gedeckt.
Alleine schon die idyllische Atmosphäre dieser Anlage ist einen Besuch wert.
Ca. 17 Uhr
Aufbruch zur letzten Etappe. Vorbei an der Benediktinerabtei Plankstetten und dem mittelalterlichen Berching erreichen Sie nach kurzer Fahrt das Ziel in Mühlhausen, den Landgasthof Brunnerwirt.
Hier können Sie sich entspannen. Gegen 19.30 Uhr würden wir uns freuen, mit Ihnen zusammen "die Mühlhausener Kiawa" zu besuchen.
Genießen Sie unter Gleichgesinnten bayerische Gemütlichkeit und Gaudi im Festzeit, natürlich mit zünftiger Musik.
Zum Essen hat der Festwirt extra für uns knusprige Schweinshaxn vom Grill mit Knödeln vorbereitet.

Sonntag. 02. August

Heute geht's rund. Rund 500 Oldtimer und 30 000 Besucher werden erwartet zu diesem größten und populärsten Oldtimertreffen im nord/ostbayerischen Raum.
Trotz der enormen Größe dieser Veranstaltung wird von den Teilnehmern immer wieder die gemütliche Atmosphäre gelobt.
Die idyllische Lage direkt am König Ludwig Kanal sind ein Garant dafür. Etwa 60% der Teilnehmer sind "Wiederholungstäter", sie sind alle Jahre wieder mit dabei.

Neumarkter Nachrichten vom 30.07.1998

Am Sonntag steigt das neunte König-Ludwig-Oldtimertreffen

Invasion der "Oldies"

Der Veranstalter erwartet über 20 000 Besucher - "Tour de Kultur'"

MUHLHAUSEN
- Am Wochenende gibt es gleich zwei Gründe nach Mühlhausen zu pilgern:
Neben der Kirchweih steigt am Sonntag, 2. August, das neunte "König-Ludwig-Oldtimertreffen" auf dem Ausstellungsgelände
Veranstalter. Manfred Schreiner von den Oldtimerfreunden erwartet wieder über 20000 Zuschauer.
Bereits am Samstag. begeben sich die alten Fahrzeuge auf eine "Tour de Kultur".-500 Oldtimer sorgen bei diesem großen und populärsten Oldtimertreffen im nordostbayerischen Raum für eine Zeitreise.
Trotz der enormen Größe dieser Veranstaltung wird von den Teilnehmern immer wieder die gemütliche Atmosphäre gelobt.
Die idyllische Lage direkt am König-Ludwig-Kanal ist ein Ga rant dafür. Etwa 60 Prozent der Teilnehmer sind "Wiederholungstäter, sie sind alle Jahre wieder mit dabei.
Ab 10 Uhr treffen die Teilnehmer und Besucher ein, ab 10.30 Uhr steigt ein Frühschoppen mit der Stadtkapelle aus Isola Vicentina, Mühlhausens Partnergemeinde.
Pilspavillon, Grillspezialitäten Sektbar und Biergarten laden zu einem gemütlichen Plausch oder eifrigen Benzingesprächen.
Auch für die Kinder ist gesorgt: Spiele und Karussells lassen es den Kleinen nicht langweilig werden.
Bis zum Mittagessen im Festzelt füllt sich der Festplatz mit Mopeds, Motorräder, Autos und Traktoren aller Baujahre.

Um 13.30 Uhr stellen sich alle Teilnehmer zum Oldtimer-Corso durch Mühlhausen und der anschließenden König-Ludwig-Rundfahrt durchs "Land'l" auf.
Während der König-Ludwig-Rundfahrt durchfahren sie die kleinen Dörfer. Alle Oldies fahren durch Mühlhausen.
Am Ortsende trennen sich dann die Wege. Die "Langsamen" kommen wieder auf den Festplatz zurück, der Rest geht in gemütlicher Fahrt auf eine zirka 20 Kilometer lange Fahrt auf den Spuren König Ludwigs durch das idyllische Sulztal.
Nach rund einer Dreiviertelstunde sind die ersten wieder zurück. Danach werden die Fahrzeuge wieder ausgestellt.

Bereits am Samstag, 1. August findet die "Tour de Kultur statt. Die Teilnehmer begrüßen Manfred Schreinner, 1. Vorsitzender der IG-Oldtimerfreunde Mühlhausen,
Toni Galler, 1. Bürgermeister, Albert Deß, Agrarexperte im Bundestag und Schirmherr, sowie Albert Löhner, Landrat.
Um 10 Uhr geht es los.
Auf den Spuren König Ludwig I. von Bayern, geht es in gemütlicher Fahrt durch das idyllische Altmühltal. "Halbzeit" ist in Kelheim.
Vor der "Befreiungshalle" treffen sich alle Teilnehmer und besichtigen dieses beeindruckende Bauwerk.
Danach folgt eine Oldtimerparade durch die Altstadt von Kelheim zum berühmten Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch.
Nachmittags geht es an den Überresten eines Römerkastells bei Eining vorbei. Nach Neustadt an der Donau der Kommune mit dem ältesten Stadtrecht in Bayern ist Oberbayern erreicht.
Am Rande des weltweit größten Hopfenanbaugebietes geht die Fahrt durch die Hopfengärten der "Holledau".
Über die Benediktinerabtei Plankstetten und dem mittelalterlichen Berching erreicht der Troß wieder Mühlhausen.

Auf die Oldtimerfreunde warten in Mühlhausen besondere Attraktionen: Ober 500 Fahrzeuge werden erwartet -
vom Motorrad bis zum schweren Traktor reicht die Palette.
Spielt das Wetter mit, wird wohl auch dieser Austin wieder ins Sulztal rollen.

Neumarkter Nachrichten vom 03.08.1998

Zum neunten ,König-Ludwig'-Oldtimertreffen kamen über 400 Vehikel nach Mühlhausen

Großes ,Rendezvous' der Altstars

Abgeordneter Albert Deß reiste mit dem Traktor an - Auto mit eingebautem "Schwiegermuttersitz"

MÜHLHAUSEN
Selbst Albert Deß, der für Dienstreisen das Flugzeug bevorzugt, stieg um:
Der Bundestagsabgeordnete kam mit dem Traktor nach Mühlhausen, um beim neunten König-Ludwig-Oldtimertreffen dabei zu sein.
Einen alten MAN, Baujahr 1959, mit 14 PS-Motor chauffierte der Röckersbühler. Das grüne Gefährt brachte den schwarzen Politiker sicher in die Sulzgemeinde.
Dort stieß Deß auf viele Gleichgesinnte: Rund 400 Vehikel, darunter 40 Traktoren und circa 200 Motorräder, brachten die Augen von Tausenden Oldtimerfreaks zum Glänzen.
Unzählige Fragen mußten die stolzen Besitzer den Neugierigen beantworten. Keine Frage, das Rendezvous der Altstars am Kanal ist die ideale Ergänzung zur Mühlhausener Kirchweih.
Organisator Manfred Schreiner war. dann auch voll des Lobes für den Wettergott. Nach den schweren Regenschauern vom Samstag abend, die erst nach der erstmals veranstalteten "Tour de Kultur", die die Oldtimer bis nach Kloster Weltenburg führte, einsetzten, gab es Sonntag vormittag weißblaues Bilderbuchwetter.

Schon auf der B 299 zeigte sich, daß Mühlhausen am Wochenende der Nabel der Oldtimerwelt war - immer wieder riefen die glänzend polierten Fahrzeuge Erstaunen hervor.
Neben Fahrzeugen aus dem Landkreis war vor allem Mittelfranken stark vertreten. Aber auch von weit her kamen die "Schnauferl":
Eigens aus Hamburg reiste ein Fahrer an.
Ganz so weit hatte es Rudolf Hilz nicht. Er kam aus dem Landkreis Freising und brachte neben seinem Steyr Daimler-Puch (Baujahr '63), wohl einer der ersten Kombis, gleich noch einen Wohnwagen mit - standesgemäß auch ein über 30 Jahre alter Oldtimer.
"Mir waren die hohen Zimmerpreise bei den Treffen schon lange ein Dorn im Auge. Da bot es sich an, einen Wohnwagen zuzukaufen", so Hilz. während er genüßlich vor seiner rollenden Schlafstatt vespert.
Sogar für Urlaubsreisen mit seiner Frau benutzt er seine alten Fahrzeuge - bis nach Norderney leisteten sie ihm schon treue Dienste.
Mit Schwiegermuttersitz"
Das liegt an der liebevollen Pflege, die wohl jeder Oldtimerfreak in sein bestes Stück investiert.
Die Wenigsten richten ihre Gefährte her, um sie dann für teures Geld zu verkaufen. Dazu steckt zu viel Zeit und Liebe in den Vehikeln.
Die hat auch Franz Düring, Bäckermeister aus Neumarkt, in seinen Aero gesteckt. Das tschechische Fabrikat aus dem Jahr 1934 ist eine echte Rarität. Ganze 2675 Stück wurden hergestellt, nur einige Dutzend der 18-PS-starken Fahrzeuge dürften die vergangenen sechs Jahrzehnte überlebt haben.
Düring, der stilecht mit Ledermütze und -handschuhen ohne Verdeck an die Sulz brauste, erklärte den Umstehenden sogleich interessante Details seines Wagens:
Der am Heck angebrachte "Schwiegermuttersitz" hat seinen Namen nicht etwa daher, "weil man notfalls die Klappe zumachen kann", wie Deß-Mitarbeiterin Heidi Rackl vermutete, sondern weil "die Fahrer unter der Haube sitzen können", klärte Düring auf.
Liebende Eheleute konnten sich gegebenenfalls vor neugierigen Blicken der Schwiegermama schützen. indem sie das Verdeck montierten.

Rackls Chef, Albert Deß, hatte unterdessen andere Probleme: Auf der Hinfahrt schmorte der Anlasser seines Traktors durch. "Wie ich heimkomme, weiß ich noch nicht." Sollte das MAN Schnaufer! heute noch am Festplatz stehen, könnten also entweder die technischen Probleme oder ein ausgedehnter Bierzeltbesuch die Ursache sein.

Franz Düring reiste stilecht gekleidet mit seinem Aero-Oldtimer an.

Rund 200 alte, blitzblank polierte Motorräder gab es beim neunten,König.Ludwig Treffen zu bewundern.

MdB Albert Deß chauffierte seinen alten MAN-Traktor zum Oldtimertreffen

Neumarkter Nachrichten vom 04.08.1998

9. Oldtimertreffen und König-Ludwig-Rundfahrt Höhepunkt der Mühlhausener Kirchweih

Spektakel um "Borgward" und "Quickly"

Unter den "Veteranen" auch ein Ford B aus Vorkriegsproduktion Pyrbaumer kamen mit 14 Traktoren.

Miß Oberbayern Bettina Scheidemann(Mitte) mit den ausgezeichneten Oldtimer-Besitzern.

MÜHLHAUSEN
(ka) Einer der Höhepunkte der Mühlhausener Kirchweih war das 9. Oldtimertreffen mit der traditionellen König-Ludwig Rundfahrt durch Mühlhausen und das Landl.
Fast 400 Oldtimer, darunter 150 Au tos, 200 Motorräder und 40 Traktoren fuhren vom Festplatz über die Espanstraße und die B 299 Richtung Rocksdorf, rund um die Sulzbürger Zeugenberge und wieder nach Mühlhausen zurück.
Den Oldie-Eigentümern, die die längste Anreise hatten und denen, die die ältesten Vehikel nach Mühlhausen chauffiert hatten, überreichten Organisator Manfred Schreiner und die Miß Oberbayern, Bettina Scheidemann, PokaIe.

Georg Hesse war mit einem Borgward bis aus Hamburg angereist.
Das älteste Moped, ein NSU Quickly, hatte H. Gottschalk vorgestellt, ein "Vorkriegsauto", einen Ford B, Thomas Waldemar.
Aus Pyrbaum. waren 14 Oldtimerfreunde mit ihren Traktoren nach Mühlhausen gekommen Auch für sie gab es eine Anerkennung.
Zusätzlich wurden zehn Preise im Gesamtwert von etwa 1000 Mark unter allen gemeldeten Teilnehmern verlost.
Die Kirchweih wurde am Sonntag ,ab 19 Uhr mit einer großen Verlosung mit attraktiven Preisen fortgesetzt.
Erster Preis war ein Heißluftgerät, das die Firma Fischer, Mühlhausen, spendiert hatte.
Zur Unterhaltung spielte am Abend die Blaskapelle "Altmannshausen" aus dem Steigerwald.
Ab 19 Uhr öffnete erneut das Weinzelt mit auserlesenen Weinen aus Deutschland und Italien.
Gestern, Montag, begann die Kirchweih ab 14 Uhr, mit einem Ballonwettbewerb am Festplatz, ab 14.30 Uhr wurde ein Kindernachmittag mit lustigen Spielen veranstaltet.
Um 15 Uhr wurde ,ein Kasperltheater aufgeführt.. Ab 19 Uhr hieß es "Festausklang mit Behörden, Betrieben, Vereinen und Familien" im Bierzelt.

Neumarkter Tagblatt vom 04.08.1998

Miss Oberbayern" verteilte mit Manfred Schreiner die Preise.

Miss verteilte Küßchen

Preise für besondere Oldtimer-Raritäten / Tombola

MÜHLHAUSEN
(nsa). Für besondere Raritäten zeichnete der "Chef" der Oldtimerfreunde Manfred Schreiner, Oldtimer-Besitzer mit Pokalen aus die an der König-Ludwig-Rundfahrt durchs Landl teilnahmen

Bei der Preisverteilung halfen ihm neben dem Schirmherrn der Veranstaltung, MdB Albert Deß, auch "Miss Oberbayern", Bettina Scheidemann, die zudem für zehn Gewinner bei der Tombola ein goldenes Händchen bewies.
Pokale gab es zunächst für die ältesten Vor- und Nachkriegsmotorräder und -autos und für das älteste Moped.
Sonderpreise erhielt die Pyrbaumer Traktorengruppe, die mit 14 Fahrzeugen angerückt war, Rudolf Hitz aus Freising für seinen Fiat 500 Kombi mit Wohnanhänger und Sitensen Funke, der mit seinem Oldtimer den längsten Anfahrtsweg hatte, - aus Hamburg.

Bei der Tombola gewann den Hauptpreis Fritz Hofmann aus Altdorf vor Bernd Brunner aus Parsberg, Wilhelm Martens, Ralf Tischner aus Pyrbaum, Hermann Schmidt aus Pyrbaum, Alfons Hess aus Nürnberg, Norbert Pröls aus Wendelstein, Gerhard Großmüller aus Neumarkt, Klaus Bierschneider aus Mühlhausen und Karl Nagelmüller aus Beilngries.

Archiv