Bilder vom Oldtimertreffen 2004 >>hier

Neumarkter Nachrichten vom 02.08.2004

Oldtimer waren die Stars der Kirchweih

Das Treffen in Mühlhausen war auch heuer wieder gut bestückt

MÜHLHAUSEN
(ka) - Vor 14 Jahren durch Bürgermeister Anton Galler initiiert und gerade mal mit 13 Fahrzeugen bestückt hat sich die Oldtimer schau bei der Kirchweih in Mühlhausen zu einem Großereignis entwickelt
Nach Angaben von Manfred Schreiner, dem Motor des Mühlhausener Oldtimertreffens, wurden am Sonntagvormittag mehr als 500 Fahrzeuge, ganz gewöhnliche Vehikel, die mehr als 25 Jahre alt sind, und ganz besondere Raritäten auf der Wiese neben dem Festplatz in Mühlhausen aneinander gereiht.

Mehr als 10000 Besucher besichtigten die Fahrzeuge: Ackerschlepper vom Lanzbulldog mit Glühkopfzündung bis zu den Allradschleppern verschiedener MAN-Baureihen, Zweiräder ältester Generation, Feuerwehrspritzen, eine davon durch Muskelkraft bewegt, Autos, Autos, Autos.
Unter den sehr seltenen Exemplaren befand sich zum Beispiel ein Praga Alfa, ein offenes Cabriolet mit Holzaufbau, Lenkrad rechts, 996 Kubikzentimeter, 18 PS, Baujahr 1928.
Nicht fehlen durfte das Ford A Modell aus gleichnamigen Fahrzeugschmiede in Detroit, Baujahr 1929, 3300 Kubikzentimeter, 40 PS oder ein DKW F8, ein Sparmodell mit gerade mal zwei Zylindern und 14,5 PS, Baujahr 1940.
Zu bewundern waren dann diverse Cadillac-Modelle, BMWs verschiedenster Baureihen wie der V8 des Reichertshofener Bäckermeisters Franz Härtl mit seinen 3200 Kubikzentimetern Hubraum und 160 Pferdestärken

Riesenandrang und großes Interesse beim Oldtimertreffen

Neumarkter Tagblatt vom 02.08.2004

Jeder Zentimeter voll mit Nostalgie

Oldtimer-Treffen: Mehr als 500 Fahrzeuge I Höhepunkt: König-Ludwig-Rundfahrt

MÜHLHAUSEN
(nhg). Für einen Tag ist Mühlhausen am Kirchweihsonntag wieder im Nostalgiefieber gewesen.
Grund war das 15. Oldtimertreffen, das in seiner Beliebtheit bei Oldtimerbesitzern und Besuchern weiter steigt.

So konnte der "Chef-Oldie" Manfred Schreiner gestern ein neues Rekordergebnis vermelden.
Mehr als 500 Fahrzeuge bevölkerten die Wiese neben dem Ludwigskanal.
"Dieser Tag übertrifft trifft unsere kühnsten Erwartungen, und erstmals gerieten wir in arge Platznot.
Bereits kurz vor 11 Uhr musste jeder Zentimeter Stellfläche genutzt werden, und bei den Traktoren und Schleppern ging nichts mehr" sagte Manfred Schreiner.

Amerikanische Straßenkreuzer, schnittige Motorräder, Gespanne, Traktoren, Lastwagen und vieles mehr wurden auf der Wiese am Ludwigskanal präsentiert.
Highlights waren in diesem Jahr ein Lloyd Bus mit Holzaufbau, aus dem Jahr 1960 mit 14 PS der als Vorläufer der heutigen Van-Modellreihe eingestuft wird.
Weiter war ein Abbarth 850 TC und der Chevrolet Bel Air, Baujahr 1953 mit 115 PS und Powerglide-Automatik ständig umlagert.

Nostalgische Modenschau

Auch die Bekleidung war Blickfang für die Zuschauer. Helme und Brillen aus der Mitte des letzten Jahrhunderts waren keine Seltenheit.
Hier sorgten vor allem zwei Gespanne für Aufsehen, wo Fahrer und Beifahrerinnen in nostalgischen Lederkappen und Anzügen sich den staunenden Besuchern präsentierten.
Für Stimmung und gute Laune bei der Anfahrt und während der Ausstellung die Dixie-Band "Schießl Brother & Co.".

Auch für das leibliche Wohl hatte "Oldie-Chef" Schreiner mit seiner Crew gesorgt.
Bei den tropischen Temperaturen waren vor allem die Getränkebars dicht umlagert.
Wie in den vergangenen Jahren wurden auch diesmal die Fahrzeuge mit genauem Typenschild versehen, damit Baujahr und Eigenschaften der Fahrzeuge für die Besucher zu erkennen waren.
Viel Arbeit gab es für das Expertenteam um Ernst König, das die Fahrzeuge auf ihren Originalzustand überprüfte und die am besten erhaltenen für die Siegerplätze bei der Prämierung am Nachmittag auswählte.

Höhepunkt der Veranstaltung war auch in diesem Jahr wieder die König-Ludwig Rundfahrt durch Mühlhausen und anschließend durch die Großgemeinde.
Annähernd 30 000 Zuschauer nahmen am Festplatz und rund ums "Landl" an dem Spektakel der Extraklasse teil.
Die Zuschauer in den Orten, die die Fahrzeuge auf ihrer Sternfahrt passierten, spendeten bei der Vorbeifahrt lautstarken Applaus.
Nach der Rückkehr wurden die schönsten Fahrzeuge mit Pokalen ausgezeichnet.
Manfred Schreiner wies dabei auf die mühevolle Arbeit hin, diese Fahrzeuge so zu erhalten.
Er dankte bei der Preisverleihung allen, die Mühlhausen auch in diesem Jahr wieder mit ihrer Teilnahme zum Oldtimermittelpunkt Ostbayerns gemacht haben.

Während die Besucher über den Markt schlenderten, sorgte die Dixielandband "SchießI Brothers & Co." für die passende Musik.

Ein Besucher-Magnet war der Chevrolet Bel Air aus dem Jahr 1953.

Nicht nur historische heiße Schlitten der Straße, sondern auch nostalgisches aus der Landwirtschaft bekamen die Besucher wahrend des 15. Oldtimertreffens In Mühlhausen zu sehen

Archiv