Ausflug ins Maybach-Museum

Eine große Abordnung der Oldtimerfreunde im Kulturverein Mühlhausen besuchte am Sonntag, 26.02.2012, das Maybach-Museum in Neumarkt.
In diesem Museum stehen mit 16 original Maybach Automobilen 10% der noch vorhanden Fahrzeuge dieser Marke.
Währeend der fast 2 Stunden dauernden Führung erfuhren die Besucher allerlei Wissenswertes über die Familie Maybach und über das Unternehmen. So wurde die Fa. Maybach von Wilhelm Maybach und dem Luftschiffbauer Ferdinand Graf von Zeppelin gegründet.
Zuerst baute das Unternehmen Motoren für die Zeppeline, später auch für Boote.
Als nach dem 1. Weltkrieg keine Luftschiffe mehr gebaut werden durften, steckte man die freiwerdenden Kapazitäten in den Bau von edlen Fahrzeugen. Auch wurden Motoren entwickelt für den Betrieb von Eisenbahnen, so z.B. den berühmten (Fliegender Hamburger)
Seit Beginn der Wiederaufrüstung bauten die Maybach Motorenwerke Antriebsaggregate, die in alle gepanzerten Halb- und Vollkettenfahrzeuge sowie die Zugmaschinen der Wehrmacht eingebaut wurden. Die Motorleitung ging dabei bis 700 PS beim Königstiger.
Nach dem Krieg baute Maybach weiter Motoren, jetzt gür die fanzösischen Besatzer. Hier wurde dann auch der Motor für den Kampfpanzer Leopard 1 entwickelt und gebaut. In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts endete der Namen Maybach mit der Übernahme des Werkes von Daimler Benz und der Umbenennung in MTU.

Gezeigt wurde diese wechselvolle Geschichte an Hand von wertvollen Exponaten, die z.B. vom Zeppelin-Museum in Friedrichshafen zur Verfügung gestellt wurden.
Höhepunkt waren aber die ausgestellten Automobile, die z.T. noch im Originazustand zu sehen sind.. Hier kann man ob der Schönheit und Ästhetik dieser Fahrzeuge nur ins Schwärmen kommen. Aber auch Luftschiff- und Panzermotoren kann man besichtigen.

Hier können Sie einige Bilder dieser Ausstellung sehen.

2012